Dienstag, 14. August 2012

Nehmen Sie Platz! Die neuen Sessel von Kartell, Driade und ClassiCon verleiten zum Verweilen

driade borgos sessel
Foto: Der Teakholz-Sessel Borgos von Driade macht innen wie außen eine ausgezeichnete Figur.
Flexibler Begleiter: Auf dem Sofa sitzt man zu zweit oder zu dritt, doch den Lieblingssessel muss man mit niemandem teilen. Der Borgos Sessel von Driade ist für den Einsatz im Wohnbereich wie auch im Grünen konzipiert, begleitet Sie also ohne zu murren auf den Balkon oder die Terrasse und leistet Ihnen überall Gesellschaft. Der bequeme Sessel im nostalgischen Kolonialstil ist aus massivem Teakholz gefertigt und mit wetterfesten Kissen mit schnell trocknender geschäumten Polsterfüllung ausgestattet.


kartell moorea sessel
Foto: Vico Magistretti entwarf den zeitlos schönen Sessel Moorea für Kartell.
Weich gepolstert: Die filigran anmutenden Stuhlbeine aus verchromtem Stahl lassen die gepolsterte und mit flauschigem Stoff bezogene Sitzschale des Sessels Moorea von Kartell noch komfortabel wirken, als sie sowieso schon ist.

ClassiCon Munich Lounge Chair
Foto: Der Munich Lounge Chair von ClassiCon ist für alle Freunde der Münchner Kunstszene ein alter Bekannter.
Künstlerisch: Der Munich Lounge Chair von ClassiCon wurde von den Berliner Architekten Sauerbruch Hutton als Auftragsarbeit für das Museum Brandhorst in München entworfen. Der elegante und äußerst bequeme Sessel zeichnet sich besonders durch seine Belastbarkeit aus, da er für den Gebrauch in öffentlichen Räumen konzipiert worden ist.
Driade Lou Read Sessel
Foto: Der kultige Designersessel Lou Read ist mit festem Lederbezug in Brau oder vollnarbigem Antilinleder in Natur erhältlich.
Extravagant: Lou Read von Driade ist nicht einfach nur ein Sessel. Lou Read ist ein klares Design-Statement und ein schützender Kokon für erholsame Stunden. Ursprünglich wurde er von Philippe Starck und Eugeni Quitllet für das Hotel Le Royal Monceau Raffles in Paris entworfen und ist nun auch für den Privatgebrauch erhältlich. Lou Read ist eine Mischung aus modernem Ohren- und rockigem Ledersessel. Seine organische Form passt sich den Körperkonturen an und ist auch ohne dicke Polsterung äußerst komfortabel. Sein klangvoller Name ist ebenso vielsagend wie sein Design. Er ist eine Hommage an den Musiker Lou Reed, den Philippe Starck vor 15 Jahren in eben diesem Hotel kennenlernte. Mit der kleinen Wortspielerei möchte Starck vor allem zum Ausdruck bringen, wie wunderbar man in diesem Sessel lesen, Musik hören oder entspannt Konversation führen kann.
classicon satyr sessel
Foto: Der Sessel Satyr von ClassiCon ist ein schräger Zeitgenosse.
Zurückgelehnt: Satyr von ClassiCon im lässigen, minimalistischen Design ist ein bequemer, unkonventioneller Lounge Sessel, der zum Entspannen einlädt. Die oben abgebildete Version ist mit dem Stoff Hot bezogen.

Foto: Der einzigartige Sessel Bibendum von ClassiCon überzeugt durch seine harmonischen Proportionen.
Designklassiker: Bibendum von ClassiCon ist ein Lounge Sessel mit hohem Wiedererkennungswert. Das Gestell des Designersessels ist aus verchromtem Stahlrohr, der Sitz aus Buchenrahmen mit Gummigurten, die Polsterung aus Polyurethan mit Polsterwatte und der Bezug aus dem Schurwollstoff Divina gefertigt. Die Designerin Eileen Gray unterstrich den Charakter des Salonsessels, indem sie ihn mit einem Augenzwinkern, nach dem Michelin-Reifenmännchen benannte, an dessen Form der Sessel erinnert.